Haltestelle Superbar – Zwischenstopp bei Trakl

27.9.–15.10. / Dienstag–Samstag / 16–20 Uhr / Bar und Werkstatt in 3 Akten

Welche Räume braucht die Kunst? Für wen machen wir das eigentlich alles und wer schaut uns dabei zu? An welchen Orten entsteht die Kreativität, die aus Gedanken Taten werden lässt und wieviel Zeit lassen wir der Improvisation und Spontanität?

Der Zeitraum, in der die Bar geöffnet ist, wird , in drei Werkstätten aufgeteilt. Die erste Woche steht dabei für die Reise vom Flachgau in den Lungau – was nimmt man mit, was lässt man hinter sich? In der zweiten Woche laden Student*innen des Camping Campus ein, Orte des Lernens und Methoden des Fragens zu denken. Die dritte Woche wird der Improvisation gewidmet und mit dem Jazz&TheCity Festival kooperiert. Die Räume sind bewusst offen gehalten für spontane Aktionen, viel Austausch, laden bei der Langen Nacht der Museen zum Sleepover mit Schlafsack und bieten zudem die Möglichkeit, sich seinen eigenen Superhocker zu bauen.

Die Künstler*innen Miriam Hamann, Bernhard Müller, das Studio Fjeld, Anna Stadler und Lukas Gwechenberger, Fabian Schober und David Maier, Clemens Bauder+Construct Lab, Felix Ganzer und Gäste werden mit ihren Arbeiten reichlich Gesprächsstoff bieten.  Beim Reden kommen die Leute zusammen: für drei Wochen im Spätsommer laden wir in die Superbar im Traklhaus – gelegentlich auch mit Programm:

Opening

DI 27.09.

17:00 Mit Künstler*innen des Supergau Festivals und LHStv. Heinrich Schellhorn

18:00 – 18:15 Screening „Streifzug durch den Supergau“ – Ein Film von Fabian Schober

Ausklang mit Plattenteller

 

Akt #1 27.09-01.10.2022 Vom Flachgau in den Lungau

Die erste Werkstatt widmet sich grundsätzlichen Fragen rund um das Supergaufestival und allgemeinen Fragen, die in den Regionen relevant werden, von Naturschutz über Kooperation bis hin zu Nachhaltigkeit und Fragen der Mobilität, Gastgeber*innen: Tina Heine und Clemens Bauder.

Tischgespräche bei Brot und Wein – Eintritt frei, alle sind willkommen

MI 28.9.

18:00 Was bleibt, wenn nichts bleibt? – Über Sinn und Nachhaltigkeit des Supergau Festivals

unter anderem mit Künstler*innen, Bügermeister*innen und Bewohner*innen aus dem Flachgau und dem Lungau und allen die mitreden möchten

FR 30.9.

17:00 Wohin mit der Kunst? Vom Freiraum der Kunst in der Landschaft

unter anderem mit Landesumweltanwältin Dr. Gishild Schaufler, Supergau Künstler*innen und allen die mitreden möchten

 

Lange Nacht der Museen

SA 01.10.

18:00 Workshop und Sleep Over mit Vocal Naps (Schlafsack mitbringen) + Performance CieLaroque

wir laden ein zu einer „langen Nacht im Museum“

© Prinz

 

Akt #2 04.10-08.10.2022 Camping Campus

Während des Supergau Festivals 2023 lädt der Camping Campus als Pop Up Universität zum Lernen im Freien. 10x24h schaffen die Teilnehmer*innen mit Bauworkshops ihre eigenen Räume und verhandeln ortsspezifische Fragen und Projekte. Im Traklhaus laden wir interessierte Student*innen, Lehrende und Besucher*innen dazu ein, Orte und Methoden des gemeinsamen Lernens neu zu denken. Ob in gemeinsamen Tischrunden oder bei informellem Plausch an der Bar.

DI 4.10

17:00 Opening und Intro Act #2, Getränke und Smalltalk

18:00 – 18:15 Screening „Streifzug durch den Supergau“ – Ein Film von Fabian Schober

Gastgeber*innen: Janice Jensen (FH Bielefeld), Jonas Baur (Universität Mozarteum)

MI 5.10.

18:00 „Die drei Teiche in Hellbrunn“ – Konzert mit beauchamp * geissler

Eine Performance zu Georg Trakl’s Gedicht „Die drei Teiche in Hellbrunn“. Eine Komposition durchsetzt von Abstechern in langsame Landschaften schlagender Frequenzen, rasante Tonbandaufnahmen und serielle Bluesmuster. Ergänzt wird das Programm durch Bearbeitungen von Stefan Geisslers Popkompositionen.

c beauchampgeissler

DO 6.10

18:00 Lernst Du noch oder fragst Du schon? Von Orten des Lernens und der Kunst des Fragens

Tischgespräch mit Brot und Wein, unter anderem mit Dr. Peter Gutschner (Referat Kultur und Wissenschaft), Supergau Kuratorin Tina Heine und allen Student*innen und Lehrende die es interessiert

 

Akt #3 11.10-15.10.2022 Improvisation

„Das Wesen der Improvisation ist Zuversicht“. Mit dieser Behauptung von Tina Heine, laden wir in der letzten Woche ein, uns lustvoll in Workshops und Performances mit der Improvisation zu befassen und zu erleben, welche Kraft sie entfaltet, wenn wir sie in unseren Alltag integrieren.

DI 11.10

17:00 Opening mit Supergau Kuratorin Tina Heine

18:00 – 18:15 Screening „Streifzug durch den Supergau“ – Ein Film von Fabian Schober

Ausklang mit Plattenteller

FR 14.10. – SO 16.10.

jeweils 16:00 Wem gehört die Stadt? Über Räume die wir uns mit Aktionen und Performances „erobern“.

Ein Workshop für Jugendliche mit Flavourama und Tina Heine

FR 14.10.

20:00 Multimedia Performance von Stefano D’Alessio im Innenhof

Eine Klang- und Lichtperformance über die täglichen Interaktionen zwischen Mensch und Maschine: Menütauchen, endloses Scrollen, Online-Shopping, Informationsüberflutung und Bildschirmangst.

c Stefano D’Alessio

SA 15.10.

17:00 Don’t panic – improvise

Improvisationsworkshop mit Künstler*innen von Supergau und Jazz&TheCity

18:00 Farewell Session mit Johanna Schlömicher

Johanna ist mit ihrem Projekt „Feldarbeiter:innen – Eine Traktor.Strick.Techno.Performance“ Teil des Supergau Festivals 2023 und außerdem eine wunderbare Improvisateurin

 

 

Wir freuen uns auf zahlreiche und wiederkehrende Besuche in unserer Superbar!

Kunst im Traklhaus, Waagplatz 1a, 5020 Salzburg